Autor: Heidi B. Haefele

Intuition ist alles
OP oder keine OP?

‚Solange der Medizin das erwirtschaftete Geld wichtiger ist, als die Heilung des Menschen, sollte der Mensch Eigenverantwortung für sich und seinen Körper übernehmen und lernen, sich selbst zu heilen.‘

Anonym

Eine sehr gute Freundin ist eine leidenschaftliche Radfahrerin und fährt jeden Tag ettliche Kilometer. Am Wochenende unternehmen sie und ihr Mann große Radtouren weit über das Land hinaus.


Seit einigen Monaten machte ihr Knie Probleme. Und da sie niemand ist, der gleich beim ersten Symptom zum Arzt rennt, hoffte sie, das würde sich wieder legen.
Mit der Zeit begann es immer stärker zu schmerzen. Mittlerweile musste sie so stark das Radfahren einschränken, das sie sich vor ein paar Wochen entschloß, bei einem Orthopäden vorzusprechen.

Nach eingehender Untersuchung und Röntgenaufnahmen teilte ihr die Orthopädin mit, dass sie extreme Knochenabnutzungen und einen verletzten Meniskus habe und sofort operiert werden müsste. Die Ärztin wollte direkt einen OP-Termin vereinbaren. Aber meine Freundin lehnte ab. Sie musste diese Info erst einmal verdauen.

Folge deiner Intuition

Zu Hause hörte sie in sich hinein und das mit der OP fühlte sich dermaßen schlecht an, dass sie sich dagegen entschied. Sie folgte ihrer Intuition. Zuerst suchte sie nach Heilkräutern, die sich gut und stimmig anfühlten. Bei Maria Treben ‚Gesundheit aus der Apotheke Gotttes‘ wurde sie fündig: Beinwell oder auch Beinwurz war das Ideale. Sie begann sofort mit Umschlägen und gleichzeitig suchte sie nach einem anderen Arzt.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Nach ca. zwei Wochen fand sie einen neuen Arzt, der eine vollkommen andere Diagnose stellte. Er bestätigte zwar die Abnutzung, empfahl dafür jedoch Spritzen, die den Kochen wieder aufbauen. Darüber hinaus war der Meniskus keineswegs so verletzt, dass er operiert werden musste.

Deine Intuition irrt sich nicht

Meine Freundin erhielt Krankengymnastik. Auf die Spritzen verzichtete sie. Sie bevorzugte die Pflanzentherapie, die sie ja bereits begonnen hatte und schon die erste Besserung verspürte.

Jetzt, fast acht Wochen später, ist sie schmerzfrei, kann wieder Radfahren und ist glücklich, ihrer inneren Führung = Intuition vertraut zu haben.

Wenn du deine Intuition ignorierst

Letzte Woche war ich bei meinem Schneider. Der arme Mann war todunglücklich. Er erzählte mir, dass er im Dezember an seinem Fuß operiert worden war, da er so starke Schmerzen hatte. Er hatte dafür sogar sein Geschäft einen Monat lang geschlossen. Und nun habe er genau die gleichen Schmerzen wieder. Der operierende Arzt sagte ihm, dass die OP erfolgreich gewesen sei und wenn er jetzt noch Schmerzen habe, dann wären diese chronisch und er müsse damit leben.

Interessanterweise hatte auch er ein ungutes Gefühl bei der OP, wie er mir erzählte. Aber er habe dem Arzt vertraut und ihm geglaubt. Sein Bauchgefühl hat er ignoriert.

Tue nichts, was sich nicht stimmig für dich anfühlt.

Wenn du gerade keine optimale Lösung für dein Problem hast, dann gehe einfach los und suche deine perfekte Lösung. Höre auf deine Intuition (auch Bauchgefühl genannt). Sie führt dich immer richtig und zu deinem Besten. Manchmal braucht es ein bißchen Geduld.

‚Dummheit ist nicht ‚wenig zu wissen‘, auch nicht ‚wenig wissen zu wollen‘.
Dummheit ist ‚glauben, genug zu wissen‘.

Konfuzius

Put Your Power On

‚Wirkliche Entdeckungen bestehen nicht darin, neue Länder zu finden, sondern etwas mit neuen Augen zu sehen.‘

Marcel Proust

Sobald du dich entschieden hast, zu heilen, dann lenke deine gesamte Aufmerksamkeit ausschließlich darauf : ‚Heil zu sein‘.
Du sollst nicht darüber nach grübeln, wie es funktioniert und schon gar nicht, ob es funktioniert. Denn dann bist du bereits mit deiner Aufmerksamkeit raus aus dem Heilen und wieder in der Angst. Und Angst heilt nicht.

Put Your Power On

Sieh dich – gleichgültig wie der aktuelle Status ist – als vollkommen gesund. Verwöhne deinen Geist, deine Seele, dein Herz & deinen Körper mit allem, was dir gut tut, sich gut anfühlt und dich stärkt. Versorge deinen Körper mit Liebe & Wertschätzung für all das, was er jeden Tag für dich tut.

Und jetzt beobachte einfach nur was geschieht: Zuerst wirst du dich zuversichtlicher fühlen. Dann kommen Gefühle von Frieden und innerem Wissen über deine Heilung hinzu. Dein Körper wird darauf reagieren.
Es geht gar nicht anders. Denn dein Körper hört immer auf deinen Geist und das ist DEINE MACHT. Diese Macht gehört dir allein und nichts & Niemand kann sie dir nehmen oder einschränken. Außer: Du läßt es zu.

Je mehr du dich auf die Ebene des ‚unpersönlichen‘ Beobachters begibst, deinen Fokus auf ‚Heil sein‘ hälst, desto bewusster kannst du deiner Heilung – die bereits in dem Moment begonnen hat, als du dich dafür entschieden hast – zusehen.

Tue nur das, was sich für dich gut anfühlt

Seit meinem 18. Lebensjahr nehme ich keine chemischen Medikamente mehr zu mir. Ich habe weder Lust auf die Nebenwirkungen, noch darauf, meinen Körper nachher ewig lang von den chemischen Stoffen, die ja dann in jedem Organ, in jeder Zelle, im Blut, in den Knochen usw. vorhanden sind zu reinigen.

Lungenentzündung

Vor über 20 Jahren hatte ich mir eine Lungenentzündung zu gezogen. Als ich wirklich total am Ende war, ging ich zu meinem Hausarzt. Er wollte mich sofort ins Krankenhaus schicken. Das war ein absolutes ‚No Go‘ für mich. Nach einer heftigen Diskussion arrangierten wir uns soweit, dass ich die extra starken Antibiotika nahm und wenn es mir nach drei Tagen nicht besser ging, ich mich stationär behandeln ließ.

Ihr könnt euch denken, dass ich die Antibiotika nicht nahm. Ich ging sofort in meine Lieblingsapotheke (denn die Leute dort haben ein außergewöhnlich gutes und umfassendes Wissen über Heilkräuter) und besorgte mir Umckaloabo.

Bodytalking

Ich habe in all den Jahren gelernt, meinem Körper zu vertrauen. Er sagt mir immer, was er gerade braucht. Zu dem Umckaloabo, trank ich natürlich sehr viel, da Flüssigkeit wichtig zum Entgiften ist. Darüber hinaus verspürte ich einen Heißhunger auf rohe Zwiebel und Knoblauch. Zwiebeln sind ein ’natürliches‘ Antibiotika erfuhr ich später. Knoblauch reinigt das Blut. Zustätzlich trank ich frischen Thymiantee. Thymian ist excellent für die Stärkung der Lungen.

Lightpower

Und natürlich die Lichtmeditation: Hier gehe ich in die Gedankenstille, sehe mich nur noch als ein Kanal in den reines, allmächtiges & allheilendes Licht in meinen gesamten Körper fliesst. Nach einigen Minuten ist mein Körper vollkommen von diesem Licht erfüllt und ich kann es in jeder Zelle fühlen. In diesem Fall habe ich ganz besonders meine Lungenzellen damit aufgefüllt.
Wenn du diese Übung machst, fühlst du mit der Zeit, wie deine Zellen immer wärmer, weiter und schließendlich schmerzfrei werden.

Lange Rede, kurzer Sinn: Nach 14 Tagen ging ich zur Nachuntersuchung zu meinem Hausarzt. Alles war vollkommen geheilt. Da er mich mittlerweile recht gut kannte, fragte er mich, ob ich die Antibiotika genommen hätte.
Ich verneinte und erzählte ihm, was ich mir verabreicht hatte.

Er nickte zustimmend. Mit Antibiotika, meinte er, hätte es vielleicht 2-3 Tage weniger gebraucht, aber die Nebenwirkungen und die Darmfloraschäden wären noch sehr viel länger vorhanden gewesen.

LEBEN IST LIEBEN

LIEBEN IST HEILEN

HEILEN IST VERTRAUEN

LERNE DEINER INTUITION UND DEINER KRAFT ZU VERTRAUEN

VERTRAUEN WÄCHST AUS DER ERFAHRUNG

ALSO: Lege einfach los und bereite dir so viele positive Erfahrungen wie du brauchst, um deiner angeborenen inneren Kraft zu vertrauen.

Du bist ein Wunder

Jede Sekunde, die wir leben, ist ein neuer und einzigartiger Augenblick im Universum, ein Augenblick, der nie wieder sein wird…

Und was lehren wir unsere Kinder? Wir lehren sie, dass zwei und zwei vier ergibt und dass Paris die Hauptstadt von Frankreich ist. Wann werden wir sie lehren, was sie sind?

Wir sollten zu jedem von ihnen sagen:
Weißt du, was du bist?
Du bist ein Wunder.

Du bist einzigartig. In all den Jahren, die vergangen sind, hat es nie ein Kind wie dich gegeben. Deine Beine, deine Arme, deine geschickten Finger, die Art, wie du dich bewegst.

Aus dir könnte ein Shakespeare werden, ein Michelangelo, ein Beethoven.
Du hast die Fähigkeit zu allem. Ja, du bist ein Wunder. Und wenn du aufwächst, kannst du dann jemanden Schaden zufügen, der wie du ein Wunder ist?

Du musst daran arbeiten – wir alle müssen daran arbeiten – damit die Welt ihrer Kinder würdig wird.

Pablo Casals

Wir lernen durchs Tun

‚Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.‘

Franz Kafka

Vor einigen Jahren habe ich angefangen, Cello zu spielen. Die meisten Leute würden sagen, dass das, was ich tue, darin besteht, Cello ’spielen zu lernen‘.
Aber diese Worte rufen in unseren Gedanken die seltsame Vorstellung hervor, dass es zwei verschieden Vorgänge gibt:

Erstens Cello spielen zu lernen; und zweitens Cello zu spielen. Sie deuten an, dass ich das Erste tue, bis ich es abgeschlossen habe, an welchem Punkt ich den ersten Vorgang beende und mit dem zweiten beginne.
Kurz, ich fahre fort, ’spielen zu lernen‘, bis ich ’spielen glernt habe‘, und dann fange ich an zu spielen.

Natürlich ist das Unsinn. Es gibt keine zwei Vorgänge, sondern nur einen. Wir lernen etwas, indem wir es tun.

Es gibt keinen anderen Weg.

John Holt (aus Hühnersuppe für die Seele)

Wenn du die Welt verändern willst

Fang bei Dir selbst an

Die folgenden Worte wurden auf den Grabstein eines anglikanischen Bischofs in den Krypten der Westminster Abbey geschrieben:

Als ich jung und frei war und mein Vorstellungsvermögen keine Grenzen hatte, träumte ich davon, die Welt zu verändern. Als ich älter und weiser wurde, entdeckte ich, dass sich die Welt nicht ändern würde, also schränkte ich meine Sichtweise etwas ein und beschloß, nur mein Land zu verändern.
Auch dieses schien unbezwinglich.


Als ich in meinen Lebensabend eintrat, verlegte ich mich in einem letzten verzweifelten Versuch darauf, nur meine Familie zu verändern, jene, die mir am nächsten standen, aber leider ließen sie es nicht zu.

Und jetzt, wo ich auf dem Sterbebett liege, wird mir auf einma klar:
Wenn ich nur mich selbst zuerst geändert hätte, dann hätte ich durch mein Beispiel meine Familie verändert.

Aus ihrer Inspiriation und Ermutigung heraus wäre ich dann in der Lage gewesen, mein Land zu bessern, und wer weiß, vielleicht hätte ich sogar die Welt verändert.

Anonym (aus ‚Hühnersuppe für die Seele)

Das Wunder der Beharrlichkeit

‚Die Zukunft ist das, was du hier und jetzt entscheidest.
Es ist nichts, was auf dich wartet.‘

Meine „Rucksackgeschichte“ ist ein beeindruckendes Erlebnis für gelebte Beharrlichkeit und ein Experiment des magischen Lichtkreises:

Ich gehe leidenschaftlich gerne auf Flohmärkte, besonders wenn das Wetter gut ist. Wenn ich etwas brauche oder etwas Ausgefallenes suche, visualisiere ich mir das vorher und ’stolpere‘ dann jedes mal über das Gewünschte.

Das macht sehr viel Spaß und bestätigt mir immer wieder aufs Neue die Macht unserer Gedanken und der Energien, die wir aussenden.

Nun war ich wieder einmal auf dem Weg zum Flohmarkt. Ich stellte mein Auto auf dem Parkplatz ab und als ich meinen Rucksack mitnehmen wollte, hörte ich meine innere Stimme, die mir ganz deutlich sagte, dass ich ihn im Auto lassen sollte. Ich wollte darauf hören, aber dann stellte ich fest, dass ich keinerlei Tasche an mir hatte, worin ich mein Portemonnaie oder etwas Geld einstecken könnte, da ich ein Kleid trug. Normalerweise handhabe ich das immer so, dass ich genügend Kleingeld in meine Jeanstaschen stecke und somit auch immer nur einen Betrag bei mir habe, über den ich nicht hinausgehen will. Also steckte ich mein Portemonnaie in den Rucksack.

Beim Aussteigen erhielt ich wieder die Botschaft, den Rucksack im Auto zu lassen. Ich zögerte noch, aber ich wußte einfach nicht, wie ich es anders handhaben sollte, denn mit meinem Portemonnaie in der Hand wollte ich auch nicht über den Flohmarkt laufen. Ich ging einen Moment in die Stille, segnete mich und meinen Rucksack samt Inhalt und gab alles ganz bewusst in den Lichtkreis und an meine Schutzengel.

Nun fühlte ich mich sicher und gut aufgehoben.

Der erste Stand hatte es mir gleich angetan und begeistert wühlte ich in verschiedenen Kisten. Der Rucksack über der Schulter störte mich ungemein und als ich ein Kleidungsstück überziehen wollte, stellte ich ihn zwischen meine Beine. Normalerweise mache ich so etwas nie und wieder kam die Stimme: ‚Pass‘ auf deinen Rucksack auf.‘ Ich ließ ihn zwar zwischen meinen Beinen eingeklemmt stehen, denn ich konnte mir nicht vorstellen, dass ich es nicht bemerken würde, wenn ihn dort jemand weg nähme, aber sicherheitshalber gab ihn nochmals vertrauensvoll ins Licht.

Beim Anprobieren unterhielt ich mich mit der Verkäuferin, die mir noch ein weiteres Stück zeigte, aber es war doch nicht das Richtige. Ich verabschiedete mich, bückte mich nach meinem Rucksack und griff ins Leere. Ich konnte es nicht glauben. Immer wieder schaute ich zu meinen Füßen, suchte den Boden ab, wühlte selbst – ganz unlogischerweise – in den verschieden Kisten – aber mein Rucksack war weg.

Und obwohl es tatsächlich geschehen war, konnte ich es immer noch nicht glauben!

Ich dachte, wenn mir in diesem Moment jemand den Rucksack gestohlen hat, muss die Person ja noch auf dem Flohmarkt oder ganz in der Nähe sein. Im Laufschritt suchte ich den gesamten Platz ab. Ich akzeptierte einfach nicht, dass mein Rucksack verschwunden sein sollte, denn ich hatte ihn ins Licht gegeben und felsenfest auf meine Schutzengel vertraut. Meinem Glauben nach konnte er einfach nicht weg sein, er musste zu mir zurückkommen. Ich war sicher, die Person mit meinem Rucksack über der Schulter an irgendeinem Stand anzutreffen. Im Endeffekt traf ich weder jemand mit meinem Rucksack, noch fand ich ihn weggeworfen (nachdem der Geldbeutel entnommen war) im Gebüsch oder einer Mülltonne.

Ich ging zu dem Stand zurück und schimpfte währenddessen stark mit meinen Engeln und dem Universum. Ich wollte einfach nicht akzeptieren, dass wenn ich mich oder das was ich vertrauensvoll ins Licht gegeben hatte, nicht beschützt wäre. Am Stand eingetroffen, machten mir die Besitzer eine gehörige Portion Angst. Ich hatte noch gar nicht an den Verlust meiner Kreditkarten etc. gedacht. Nachdem wir mein Auto aufgebrochen hatten (der Autoschlüssel war ja auch im Rucksack), konnte ich wenigstens meinen Hausschlüssel sichern, den ich glücklicherweise dort liegen gelassen hatte und machte mich im Eiltempo nach Hause. Dort angekommen ließ ich sofort alle Karten sperren. Unterwegs sah ich aber immer wieder, wie ich glücklich den Rucksacks samt Inhalt in meinen Händen hielt.

Glaube – oder hier Beharrlichkeit – versetzt Berge

Ich war stocksauer und entsprechend stur. Ich akzeptierte keine Panik und keinen Verlust. Ich bestand auf meinem Vertrauen. Ich verkündete laut, dass ich mich so lange nicht von meinem Tisch, an dem ich gerade alle notwendigen Telefonate erledigt hatte, rühren würde, bis ich meinen Rucksack wieder hätte!

Plötzlich klingelte mein Telefon.

Eine raue Männerstimme erkundigte sich flüsternd, ob ich etwas verloren hätte. Erstaunt erzählte ich ihm vom Verlust meines Rucksacks. Er berichtete mir, wie seine Frau den Rucksack auf dem Flohmarkt an dem besagten Stand ‚gefunden‘ hätte. Wenn ich wollte, könne ich ihn gleich bei ihnen abholen.

Ich fuhr sofort zu der angegebenen Adresse. Mir war etwas mulmig zumute, denn der Mann war schon extrem merkwürdig am Telefon. Als ich dort ankam, öffnete mir ein alter Mann, der mir nicht in die Augen sehen konnte. Es stellte sich heraus, dass seine Frau eine Kleptomanin war, die mit Leidenschaft auf Flohmärkten und Bahnhöfen Taschen stahl. Er wiederum gab dann die ‚Diebesbeute‘ wieder zurück.

Die Geschichte war zwar bizarr, aber das war mir absolut egal. Ich war nur glücklich und dankbar, das mein Vertrauen belohnt worden war.

Ich hatte meinen Rucksack, samt Portemonnaie und dessen Inhalt wieder zurückbekommen.

Die perfekte Programmierung zum Materialisieren
5. Danke

‚Die Dankbarkeits-Flammen deines Herzens können und werden eine unsichtbare Kraft erzeugen,
die eines Tages selbst für das bloße menschliche Auge sichtbbar sein wird.‘

Sri Chinmoy

Dankbarkeit & Freude

Sobald sich deine Materialisation erfüllt hat, d. h., du hast den gewünschten Gegenstand erhalten oder erlebst jetzt die visualisierte Situation in deinem Leben, dann freue dich von ganzem Herzen und fühle wahre Dankbarkeit.

Je mehr Dankbarkeit, desto mehr Reichtum & Überfluss

Nichts ist so real, wie das, was du nicht siehst: Deine Gefühlsenergien! Und da alle deine Energien permanent mit dem Quantenfeld interagieren ist es vollkommen logisch, dass je mehr Freude & Dankbarkeit du aussendest, du immer mehr davon zurück bekommst. In materieller und emotionaler Form.

Wenn du es nur einen Tag lang schaffst, konsequent in der Freude und voller Dankbarkeit zu bleiben, wirst du erstaunt sein, welche Türen sich plötzlich für dich öffnen. Es ist so, als ob du in einem Flow der Leichtigkeit bist. Du musst dich werde abmühen noch kämpfen, alles was du brauchst, um dich gut zu fühlen kommt ganz automatisch zu dir.

Versuche mal – als wissenschaftliche Studie – 30 Tage in der Freude & Dankbarkeit zu bleiben. Gleichgültig, was gerade in deinem Leben geschieht. Du wirst mehr als nur erstaunt sein!

Das funktioniert selbstredend auch anders herum. Deshalb achte aufmerksam darauf, womit du dich wirklich geistig & emotional beschäftigst.

‚Wer seine Gedanken beherrscht, beherrscht seine Welt.‘

Bill Provost

Die perfekte Programmierung zum Materialisieren
4. Beharrlichkeit

Tue erst das Notwendige, dann das Mögliche und plötzlich schaffst du das Unmögliche!

Franz von Assisi

Beharrlichkeit

Alles braucht seine Zeit. Nach meinen langjährigen Erfahrungen liegt das immer direkt an meiner Offenheit, etwas zu empfangen. Je weniger ich etwas erwarte, gleichzeitig jedoch offen & empfangsbereit bin, desto schneller materialisiert sich das Gewünschte.

Oft haben sich auch schon die Dinge materialisiert und ich bemerke es erst viel später. Du kennst das bestimmt auch: Du hast eine zeitlang über etwas nachgedacht oder dich intensiv damit beschäftigt und denkst dann nicht mehr daran. Eines Tages dann blickst du dich um und siehst, dass genau das, womit du dich beschäftigt hattest in deinem Leben präsent ist.

Alles ist möglich

Wenn ich mich in meiner Wohnung umschaue, dass Wenigste ist gekauft. Ich habe mir so angewöhnt, Dinge zu manifestieren, dass es schon komisch ist, los zu gehen und einen Gegenstand zu kaufen. Darüber hinaus habe ich gerne ausgefallene Sachen, die es meist gar nicht mehr zu kaufen gibt.

Zum Beispiel bin ich vor kurzem umgezogen. Ich liebe meine neue Wohnung, denn sie ist außergewöhnlich geschnitten und extrem Licht durchflutet.
Die Kehrseite der Medaille: Ich kann nicht viel stellen. In meinem Bad gestaltete sich das extrem schwierig. Ich überlegte hin und her, was oder wie ich eine Ablage an meinem Waschbecke installieren konnte, aber die Maße waren zu abstruß. Weder in den Möbelhäusern noch im Internet fand ich etwas Adäquates.

Plötzlich kam mir die Idee, einen CD-Schrank oder Turm dort zu plazieren. Sofort ging ich los, aber das, was mir so ungefähr vorschwebte fand ich nicht auf dem ‚herkömmlichen‘ Weg. Ich ließ mich nicht beirren, denn ich weiß ja aus Erfahrung, dass es reicht, wenn ich mich auf das Ergebnis fokussiere. Ich hatte die Maße im Kopf, verschließbar musste es sein und die Farbe war mir relativ egal. Darüber hinaus habe ich es mir abgewöhnt, mir einen zeitlichen Rahmen zu setzen. Da fühle ich mich von mir selbst unter Druck gesetzt und bin nicht mehr so entspannt, wie es sein soll.

Beharrlichkeit zahlt sich immer aus

Es dauerte keine weiteren acht Tage – ich war gerade auf dem Weg zu meiner Tochter – da fuhr ich an einem Haus mit Sperrmüll davor vorbei. Aus den Augenwinkel nahm ich flüchtig einen kleinen interessanten Rollschrank wahr.
Sofort drehte ich um, sprang aus dem Wagen und schaute mir das Möbel genauer an. Wow! Es war genau das, was ich brauchte! Die Maße stimmten exakt, die Farbe war die gleiche wie mein Steinfußboden im Bad und das Schränkchen sah vollkommen neu aus, direkt wie aus dem Laden. Verschließbar ist es mit einer aufrollbaren Vorderseite. Das war eindeutig für mich. Erfreut bedankte ich mich beim Universum, meinen Engeln und allen, die dazu beigetragen hatten. Es sieht wirklich toll in meinem Bad aus.
Eines der krassesten Erfolge mit Beharrlichkeit ist wohl mein Erlebnis mit meinem Rucksack (https://happyhealing.coach/das-wunder-der-beharrlichkeit/ ).

‚Was immer wir im Bewusstsein lange genug festhalten, ist gezwungen, in der Außenwelt Tatsache zu werden.‘

Kurt Tepperwein

Die perfekte Programmierung zum Materialisieren
3. Geduld

Unsere Wünsche sind Vorgefühle der Fähigkeiten, die in uns liegen, die Vorboten desjenigen, was wir zu leisten imstande sein werden.

Goethe

Geduld

Übe dich in Geduld. Geduldig zu sein bedeutet, man vertraut darauf, das es gelingt. Mache dir bewusst, das alles, was wir uns wünschen und erreichen wollen bereits in dem Quantenfeld in dem wir alle leben existiert. Da im Quantenfeld – oder auch von vielen Universum genannt – alles immateriell ist, braucht es natürlich ein wenig Zeit, bis es zur Materie wird. Dies wird auch Reflexionszeit genannt.

Je mehr konzentrierte Energie du in etwas hineingibst, desto schneller stellt es sich im materiellen Raum, d. h. hier: In deinem Leben dar.

Dazu fällt mir spontan eine schöne Begebenheit ein:

Ich war gerade in meine Traumwohnung (siehe meinen Blog https://happyhealing.coach/realitaetsgestaltungtraumwohnung-finden ) gezogen, hatte einen wunderschönen runden Eßtisch ‚geschenkt‘ bekommen und mir fehlten noch zwei dunkelblaue Korbstühle. Ich visualisierte mir zwei neue, exakt zu meinen eigenen beiden, passende Korbstühle. Voller Ungeduld wartet ich jetzt jeden Tag darauf, dass etwas Entsprechendes passiert und ich zu meinen blauen Korbstühlen käme. Nichts passierte.

Einerseits wusste ich, dass früher oder später durch irgend ein Geschehen meine ‚gewünschten‘ Korbstühle in meinem Leben erscheinen würden. Andererseits war ich diesmal nicht bereit, allzu lange zu warten. Nach zwei Wochen war ich des Wartens überdrüssig. Ich zog los und kaufte mir die Stühle.

Geduld zahlt sich aus.

Zwei Tage später beim Frühstück blickte ich aus dem Fenster und sah, wie mein Nachbar auszog. Ein großer Möbelwagen fuhr vor das Haus und die Möbel wurden eingeladen. Ich schmunzelte, als ich plötzlich die Möbelpacker vier dunkelblaue Korbstühle – exakt wie meine eigenen – aus dem Haus tragen sah.

Ich musste die Probe auf’s Exempel machen und ging nach draußen, zu meinem Nachbar, der gerade mit den Möbelpackern sprach. Als er mich sah, fragte er mich, ob ich nicht Interesse an einigen Möbeln hätte, da er nicht alles mitnehmen könnte. Die Stühle zum Beispiel seien noch fast neu, aber er habe dafür keinen Platz in seiner neuen Wohnung.

Soviel zu Geduld und Ungeduld. Oft klopft unsere Manifestation schon an unserer Tür, aber weil wir sie noch nicht sehen – wie in meinem Erlebnis – verriegeln wir ihr mit unserer Ungeduld die Tür, anstatt sie zu öffnen.

‚Nur weil wir etwas nicht sehen, heißt das nicht,
dass etwas nicht da ist.‘

Die perfekte Programmierung zum Materialisieren
2. Fokus

Ignore what is & focuss on
what you want

Fokussierung

Nachdem du deine klare Entscheidung getroffen hast, bleibst du auf das Ergebnis fokussiert. Das bedeutet, du überlegst nicht, woher oder wie der Gegenstand zu dir kommt. Wenn du dir etwas online bestellst, überlegst du ja auch nicht, welchen Weg die Post nimmt. Oder wenn du eine App auf dein Smartphone runter lädst, ist dir der Weg ja auch vollkommen wurscht. Du sprichst nicht mit Menschen darüber, die darin keine Erfahrung haben. Denn die Meisten verstärken nur deine Unsicherheit, anstatt deine Zuversicht zu stärken. Sobald dein Wunsch manifestiert ist, kannst du ja noch oft genug darüber sprechen.

Ich erwähne das, denn es ist sehr wichtig: Wenn du anfängst zu überlegen, wie die Materialisation zu stande kommt oder kommen sollte, impliziert das bereits einen Zweifel daran, dass es dir gelingen kann. Und je mehr du dich mit deinen Zweifeln beschäftigst, desto mehr programmierst du dein Unterbewusstsein darauf, dass es nicht funktioniert.
Also, fang gar nicht erst damit an.

Es ist vollkommen normal, dass sich dein Verstand mit diesen Überlegungen und Zweifeln beschäftigen will, denn er kennt dieses Procedere ja noch nicht. Und deinen Verstand kannst du nur überzeugen, wenn er schon mal diesbezügliche Erfahrungen gemacht hat. Mache dir bewusst: Dein Verstand ist immer ‚rückwärts‘ gerichtet. Er blickt immer in die Gegenwart und Vergangenheit um Vergleiche ziehen zu können. Wenn er nichts zum vergleichen hat, wird er unruhig.
Sobald du einige Male erfolgreich materialisiert hast, beruhigt er sich automatisch und kann dich dann auch unterstützen.

Ignoriere die aktuelle Situation (ohne den gewünschten Gegenstand oder Situation) und fokussiere dich ausschließlich auf das Endergebnis.

‚Ob Sie denken, dass Sie können, oder ob Sie denken, dass Sie nicht können – es ist beides richtig.‘

Henry Ford

Unterschätze niemals die Macht deines Unterbewusstseins!!!

So wie du dein Unterbewusstsein auf Heilung in deinem Körper mit deiner Aufmerksamkeit programmierst, so programmierst du es auch auf deine ‚Wunscherfüllung‘: Ausschließlich mit positiven Fokus.

Um die Materialisierung zu beschleunigen, kannst du gerne mit positiven Gefühlen arbeiten. Kurt Tepperwein u. a. empfiehlt, sich den gewünschten Endzustand oder den Gegenstand bereits als erhalten vorzustellen und dabei genau die Gefühle zu fühlen, die man hätte, wenn es schon geschehen wäre.
Das ist einerseits eine starke Kraft, die da agiert. Gleichzeitig kann dich das aber in Teufels Küche bringen, wenn du dabei einen inneren Widerstand, Zweifel oder sogar Ängste verspürst. Dann höre sofort auf damit, denn das ist ein klares Zeichen, dass du nicht mehr das materialisierst, was du eigentlich willst, sondern das, was deine Ängste widerspiegeln.

Positive Gefühle sind magisch

Wie schon erwähnt, bei vielen Menschen funktioniert das mit den positiven Gefühlen super gut. Bei mir nicht. Ich wähle die Emotion der Gleich=Gültigkeit. Das ist natürlich auch eine Emotion, aber hier bin ich nicht mehr subjektiv, sondern objektiv und vollkommen entspannt, denn es darf kommen wie es kommt. Und somit habe ich mein Unterbewusstsein auf Annahme programmiert, ohne dass es einen Gegenpol errrichtet. Und dann funktioniert es einwandfrei.